BrandAdvocate Blog
5 MIN
READ TIME

Link-Sticker statt Swipe-Up #Instagram Story

Luca Röhrborn

August 20, 2021

Instagram testet aktuell sogenannte Link Sticker, um langfristig die Swipe-Ups zu entfernen. Sticker sind in Instagram Stories viel genutzte Elemente für Umfragen, Abstimmungen und Co. Link Sticker würden sich damit nativer in bestehende Instagram Stories einbinden lassen. Angeblich soll das Feature bereits am 30. August vollständig ausgerollt werden.

So sehen die neuen Link-Sticker aus:

So sehen Instagram Link Sticker aus! ©Instagram

Bisher war das Nutzen von Links in Instagram Stories nur für Accounts mit mehr als 10k Follower möglich. Mit den Link-Stickern könnte die Funktion bald für alle zugänglich sein. Damit würde sich auch Instagram an den Trend des Micro und bald Nano-Influencer Marketings anpassen.
Es steht bis jetzt noch nicht fest, ob die Link-Sticker für alle oder wieder nur für Creators über 10k Follower nutzbar sind. Des Weiteren wäre es möglich, dass Link Sticker nur mit einem Creator oder Business Account nutzbar sind.

Warum überarbeitet Instagram die Einbindung von Links?

Über die letzten Jahre sind viele Formate hinzugekommen, unter anderem zuletzt das Reels Format. Reels werden wie bei TikTok durch ein Wischen vom untern Bildschirm Rand weg gesteuert. Diese Geste war vorher bei den Instagram Stories nur für die sogenannten Swipe-Ups vorgesehen.
Durch das Einführen von Link Stickern satt Swipe-Ups, ermöglicht es Instagram, die Einbindung von Links bald auch in anderen Formaten (bsp. Reels) zu erlauben.


Welche Möglichkeiten wird das Feature bringen?

Wenn die Link-Sticker ab dem 30. August tatsächlich für alle Accounts freigehalten werden, würde es für Brands im Micro / Nano-Influencer Marketing einiges vereinfachen. So wird es vor allem möglich sein, die angesprochene Zielgruppe direkt in den Shop zu leiten, anstatt sie den Umweg über den Bio nehmen zu lassen.

Des Weiteren lässt sich damit pro Micro-Influencer auswerten, wie viel Personen über ihn in den Shop gekommen sind und wie viele ein Produkt gekauft haben. Es lassen sich damit also insgesamt mehr Daten sammeln, was langfristig zu besseren Entscheidungen führt. Sei es bei der Auswahl der richtigen Micro-Influencer oder beim Optimieren der User Experience.

Welche Risiken entstehen?

Das Risiko, welches ich sehe, ist, dass Micro Influencer Marketing mehr zum Performance Marketing wird. Trotz des aktuell stattfinden Mind-Shifts ist der Wunsch nach knallharten KPI’s und Performance Marketing im Influencer Game tief verankert. Wir werden beispielsweise häufig gefragt, ob wir wissen, wie viele Leute nach einer Story wirklich kaufen. Bisher konnten wir das nicht sagen und haben unseren Kunden erklärt, dass Micro bzw. Nano Influencer Marketing viel mehr ist als Sales. Meine Befürchtung ist dementsprechnt, dass Micro Influencer als der neue Sales Kanal wahrgenommen werden.

Was ändert sich für BrandAdvocate?

Wir werden unsere App natürlich an die neusten Entwicklungen anpassen und dafür sorgen, dass möglichst viele auch den Link des Shops in ihrer Instagram Story verwenden. Abzuwarten bleibt, wie das Feature genau ausgerollt wird.

Ein wenig werden wir uns noch gedulden müssen, bis am 30. August die Link Sticker ausgerollt werden. Ich persönlich bin sehr gespannt, wie das Feature genutzt wird und welche neuen Möglichkeiten sich damit ergeben.